Warum du öfter für dich allein Yoga praktizieren solltest

Warum du öfter mal für dich allein Yoga praktizieren solltest - Hippie in the Heart

Du freust dich auf deine Dienstagabend Yoga Stunde in deinem Lieblings – Yogastudio. Jetzt so kurz vor Weihnachten ist dir nach Ruhe und einem wohligen Gefühl. Du bist wie immer 15 Minuten vor Start da und stimmst dich schonmal auf die Selbstfürsorge ein.

Wenige Minuten später reihen sich fast 20 Yogamatten dicht an dicht, zwei gackernde Hühner betreten die Klasse und es ist unüberhörbar dass sie sich über das letzte Dating Schlamassel unterhalten. Äh Hallo, interessiert mich nicht! Könnt ihr das bitte für euch behalten.

Die Lady vor mir, mittleren Alters beschwert sich bei ihrer Freundin dass ihr Ischiasnerv wieder drückt und alles ja höchst dramatisch ist. Interessiert mich auch nicht, ich will doch nur Yoga machen.

Und zu guter Letzt kommt der 69er Hippie, dessen Füße bestimmt schon eine Woche kein Wasser gesehen haben, geschweige denn eine Pediküre und legt seine Matte direkt neben meine. Jackpot!

So war das verdammte Scheiße nicht geplant!

Die Yogalehrerin kommt rein und ich denke mir Oh No, jetzt noch ne Vertrettungslehrerin! Kann man das nicht vorher sagen! Gib ihr eine Chance, rede ich mir selbst zu. Sie macht den Mund auf und begrüßt alle recht herzlich, mir läuft es eiskalt den Rücken runter. Was hat die denn für ne Stimme?! So wie man manche Menschen nicht riechen kann, so sind auch manche Stimmen die reinste Folter in meinen Ohren.

Wunderbar, ich bin also zu Beginn der Stunde schon total gereizt, dabei war ich so gut gelaunt. Ok Josie, denke ich mir, es kann nur noch besser werden.

Wird es leider nicht!

Die Yogalehrerin hetzt mit einem Affenzahn durch die Asana Abfolge, die sie sich schön zurecht gelegt hat und ich fühle mich wie bei einem Sprint. Sei flexibel und nimm es an denke ich mir. 10 herabschauende Hunde später, abgehetzt in der Kobra denke ich, Fuck Off!

Ich war kurz davor aufzustehen, meine Matte zusammen zurollen und zu gehen. Ich habe es nicht getan, meine gute Erziehung und der Yogi in mir haben mich davon abgehalten.

Aber eins habe ich gelernt, ich wähle meine Yogaklassen jetzt nur noch sehr bedacht aus. Ich horche vorher in mich hinein, braucht mein Körper und Geist heute eine schweißtreibende Ashtanga Serie oder ist mir nach Ruhe? Welcher Yogalehrer unterrichtet die Klasse, was möchte ich?

Mit mir allein zu Hause Yoga praktizieren hat so viele Vorteile, ich entscheide völlig allein in welche Asana ich mich begebe, wie lange ich diese halte, wie viele Atemzüge ich nehme, welche Musik mich begleitet und wie lange ich praktiziere. Das geht natürlich nur allein zu Hause, kein Yogalehrer kann es jedem Recht machen und das ist völlig in Ordnung.

Ich rate jedoch jedem, regelmäßig allein Yoga zu praktizieren. Man kann selbst am besten auf die eigenen Bedürfnisse achten und weiß genau was Körper und Geist gerade brauchen. Du lernst dich selbst wunderbar kennen und bist der Herr der eigenen Selbstfürsorge.

Eine gesunde Balance zwischen lernen von guten Yogalehrern, sich schön besudeln zu lassen und der eigenen selbstbestimmten Arbeit auf der Matte, ist für mich der beste Weg.

Wie geht es dir damit, praktizierst du auch gern allein Yoga?

Als kleine Inspiration für deine Yoga Praxis zu Hause – Der Yoga Sonnengruß oder der Yoga Mondgruß

Pin it on Pinterest

Warum du öfter für dich allein Yoga praktizieren solltest

Namasté

Josephine Hippie in the Heart hippieintheheart.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.