Schütze deine Handgelenke beim Yoga – Die richtige Technik

Schütze deine Handgelenke beim Yoga - Die richtige Technik - Die Bretthaltung - Titelbild

Schmerzende Handgelenke beim Yoga?

Leider keine Seltenheit!

Unsere Handgelenke sind genauso wie unsere Füße unsere Base beim Yoga, je nach Yoga Stellung. Sie verdienen um einiges mehr Aufmerksamkeit, als nur den Job zu haben uns zu tragen.

Viele Yogis klagen über Schmerzen in den Handgelenken und auch ich kann mich leider nicht davon freisprechen. Wie oft hatte ich schon Trouble damit, so dass meine schmerzenden Handgelenke mich zu einer Yoga Pause gebracht haben.

Aber warum ist das so?
  1. Falsche Technik
  2. Falscher Ehrgeiz

So ging es zumindest mir und ich vermute dass es bei den meisten diese Ursache hat. Wurde dir in der Yogastunde mal genau erklärt wie du deine Hände aufzusetzen hast bzw. wie du das Gewicht verteilen musst? Ich habe die Erfahrung gemacht dass das leider nur sehr selten passiert und viele Yogalehrer nicht daraufhin weisen, meist erst wenn der Schüler schon über Schmerzen klagt.

Auch bei der Home Yoga Praxis:

Man will jetzt unbedingt diese Krähe schaffen oder in diesen verflixten Handstand reinkommen. Komme was wolle, dann wird er einfach 20x hintereinander geübt. Kraft ist schon lange nicht mehr vorhanden, trotzdem weiter gehts. Schonhaltung?! Fehlhaltung?! Pfff!

So ging´s mir oft, ziemlich dumm! Aber die Quittung dafür habe ich bekommen. Seitdem achte ich penibel auf meine Handgelenke und widme ihnen regelmäßig ein intensives und sanftes warm up bevor es auf der Matte rund geht.

Bereite deine Handgelenke auf deine Yoga Praxis vor
    1. Kreisende Bewegungen: Kreise deine Handgelenke langsam und achtsam nach rechts und nach links.
    2. Gebetshaltung: Nehme deine Hände in Gebetshaltung vor deine Brust und übe leichten Druck aus. Führe deine Hände über Kopf und langsam wieder zurück.
    3. Falte deine Hände: Falte deine Hände, drehe sie um und strecke deine Arme nach vorne. Spüre die leichte Dehnung für mindestens 30 Sekunden.
    4. Wellen: Falte deine Hände vor deiner Brust, hebe deine Ellbogen und bewege deine Hände langsam wie eine Art Welle von rechts nach links.
    5. Unterarm dehnen: Strecke den rechten Arm nach vorne aus, drehe die Handfläche zur Decke und greife mit der linken Hand deine rechten Finger. Nun übst du leichten Zug aus, so dass du die Dehnung im rechten Unterarm spürst.
    6. Dehnung: Knie dich auf deine Yoga Matte, lege deine Hände vor deinen Knien auf der Matte ab ( umgekehrt) so dass deine Fingerspitzen zu den Knien zeigen. Nun bewegst du dich mit deinem Po langsam Richtung Versen, verlagerst das Gewicht nach hinten und spürst die Dehnung.
Die richtige Technik – So schützt du deine Handgelenke beim Yoga

Die richtige Technik - So schützt du deine Handgelenke beim Yoga

 

  1. Achte darauf das deine Handgelenke möglichst genau unter deinen Schultern aufsitzen (ja nach Asana).
  2. Verlagere niemals das komplette Gewicht auf deine Handballen.
  3. Spreize deine Finger weit auseinander.
  4. Verlagere das meiste Gewicht auf die Grundgelenke von Daumen und Zeigefinger. Danach folgt das Grundgelenk vom kleinen Finger. Etwas weniger Gewicht lastet auf den Grundgelenken von Mittelfinger und Ringfinger.
  5. Ziehe die Mitte vom Handrücken nach oben und belaste die Mitte der Handinnenfläche so wenig wie möglich.
  6. Presse deine Fingerspitzen fest in die Matte, dies schont nicht nur unsere Handgelenke sondern hilft uns in den verschiedenen Armbalancen das Gleichgewicht besser zu halten.

 

Pin it on Pinterest

Schütze deine Handgelenke beim Yoga - Pinterest

 

Das allerwichtigste ist dass man nichts erzwingen sollte und nur soweit Yoga übt wie es sich gut anfühlt. Gehe achtsam mit deinem Körper um und er wird es dir danken.

Noch mehr Yoga? Hier gibt es eine Anleitung zum Sonnengruß oder vielleicht lieber der Mondgruß?

Love, Peace & Harmony

Josephine Hippie in the Heart hippieintheheart.com

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.